Reha

Bereich: Rehabilitation für blinde und sehbehinderte Menschen

Inklusion von sehbehinderten und blinden Menschen

Das Auge ist das wichtigste Sinnesorgan des Menschen. Umso schwerwiegender ist es daher, wenn es – häufig in der 2. Lebenshälfte – von einer Erkrankung befallen wird, die die Sehkraft nachhaltig beeinträchtigt. Das bedeutet einen Verlust an Eigenständigkeit. Ganz alltägliche Dinge gelingen oft nur unter großer Anstrengung oder mit Hilfe. Viele erstarren zunächst angesichts einer solchen Diagnose.
Aber mit Zuversicht als Devise ist es über entsprechende Informationen und Unterstützungsmaßnahmen möglich, mittels ausgereifter Hilfsmittel, und zahlreicher gängiger Alltagshelfer die Lebensqualität noch lange zu erhalten.

In einer persönlichen Beratung beim Betroffenen vor Ort werden Probleme angesprochen und individuelle Lösungsmöglichkeiten erarbeitet.  Dies kann von Markierungen und Kontrasten aller Art, über vergrößernde Sehhilfen, Beleuchtungen, Kommunikationshilfen oder Hilfen im Haushalt bis zu Mobilitätshilfen und Kontakt zu anderen Betroffenen reichen.

Zum Ausgleich der eingeschränkten Sehfähigkeit spielt es zusätzlich eine wichtige Rolle die verbleibenden Restsinne (Gehör, Tast-, Geruchs- und Geschmackssinn) im Zusammenspiel mit dem Gedächtnis und Vorstellungsvermögen zu sensibilisieren.  Um diese Fertigkeiten zu erlernen, auszubauen und ideal zu nutzen, gibt es verschiedene Schulungsmöglichkeiten.

Die wichtigsten sind:

  • Das Training für Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF) mit dem Ziel: einer möglichst selbstständigen und sicheren Alltagsbewältigung für Blinde und Sehbehinderte. Viele alltägliche Handlungen sollen mit nur wenig oder auch ganz ohne visuelle Kontrolle ausgeführt werden.
sowie
 
  • Das Training für Orientierung und Mobilität (O&M) mit dem Ziel: einer sicheren und selbständigen Teilnahme am Straßenverkehr, mit dem weißen Langstock.

Gut versorgt und geschult gelingt Inklusion von sehbehinderten und blinden Menschen in der Gesellschaft.

Nähere Informationen und Beratung erhalten Sie unter:
SDM
Soziale Dienstleistungs-GmbH Mittelrhein
Rheindörfer Platz 4,
56220 St. Sebastian
Tel.: 0261 / 889720-120

Kompetenzzentrum des regionalen und überregionalen Bereichs für
sehbehinderte und blinde Menschen

Ansprechpartnerin:
Agnes Diehl
Staatlich geprüfte Fachkraft der Blinden- und Sehbehindertenrehabilitation (O&M / LPF)
Heilpädagogin

Ansprechpartner

Agnes Diehl

Heilpädagogin
Rehalehrerin
O&M/LPF

Tel:0261/889720-120
Fax: 0261/889720-129
Email:
Agnes.Diehl@sdm-mittelrhein.de

Copyright © 2019 SDM - Soziale Dienstleistungs-GmbH Mittelrhein. Alle Rechte vorbehalten.